Freitag, 25. November 2011

"Rock gegen Rechts" in Jena 02.12.2011 mit Lindenberg SILLY Maffay CLUESO Neigel: Wer ist dabei, wo findet es statt, wie kommt man hin? - DAS PROGRAMM

(lsn / rana) - "Wann sehen die Herren endlich mal klar und bauen die Rock 'n' Roll-Arena in Jena?" - Jena, Thüringens zweitgröße Stadt, wird am Freitag, den 2. Dezember 2011 beginnend ab 16.00 Uhr mit einem Konzert in der Jenaer Oberaue für zehntausende Zuschauer ein Zeichen gegen rechten Extremismus setzen.

Bei "Rock gegen rechts - Für eine bunte Republik Deutschland" werden in Jena unter anderen Udo Lindenberg, Silly, Tony Krahl (von City) Peter Maffay, Julia Neigel und Clueso auftreten. Präsentiert wird das vierstündige Konzert von MDR1 Radio Thüringen und MDR JUMP. Für alle, die nicht dabei sein können, wird das Konzert ab 16.00 Uhr live auf MDR.DE übertragen.

Nur noch 1 Tag bis zu
"ROCK GEGEN RECHTS"!

(INFO-HOTLINE: 03641 / 49-2222)

DAS PROGRAMM: (Letzter Stand: 01.12.2011 - 16:30 Uhr)

"Rock 'n' Roll Arena in Jena für die bunte Republik Deutschland" ist das Konzert betitelt, dass von 16 bis 20 Uhr dauern wird.

Wichtig: Besucher werden erst ab 14 Uhr auf das Gelände gelassen, das vorher abgesperrt wird. Frühzeitigeres Kommen lohnt sich deshalb nicht!

Es treten auf (in alphabetischer Reihenfolge):
Clueso
Tony Krahl (von City)
Udo Lindenberg und sein Panikorchester
Peter Maffay mit seiner Band
Julia Neigel mit Band
Silly


Weitere bundesweit bekannte Überraschungsacts sind angekündigt.

Auch wenn der Anlass ein trauriger sei, freut sich Udo Lindenberg schon sehr auf das Konzert. So kündigte er an: "Ich werde das Lied 'Rock 'n' Roll Arena in Jena' nun zum ersten mal singen - in Jena - , yeah, neben all den anderen Hammer-Songs vom Panikorchester".

Außerdem werden u. a. auch die Bundespolitiker Sigmar Gabriel und Jürgen Trittin sowie die Miniterpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht, zu den Besuchern reden. - Gerade in den letzten Wochen ist Jena in aller Munde, weil ein Terroristen-Trio, das mindestens zehn Menschen auf dem Gewissen hat, für negative Schlagzeilen über die Stadt gesorgt hat.

Lesen Sie HIER Udo Lindenbergs Statement zum Konzert "Rock gegen Rechts" in Jena.

Außerdem hat Peter Maffay am 01.12.2011 die Zusammenarbeit mit Bushido und Sido beendet und folgende Erklärung abgegeben: "Die Entwicklung der letzten Tage, die Positionierung und die Argumentation von Bushido und Sido in der Öffentlichkeit zwingt mich, aus dem gemeinsamen Projekt 'Erwachsen sein' auszusteigen."

"Das Konzert ist auch starke Anerkennung für das Engagement der Jenaerinnen und Jenaer gegen die Rechtsextremisten, eine Ermutigung, es wird Impulse setzen"
, sagte Dr. Albrecht Schröter, der Jenaer Oberbürgermeister. Allein vier große Videopanels sollen dafür sorgen, dass die erwarteten das vierstündige Konzert überall gut verfolgen können.

WO FINDET "ROCK GEGEN RECHTS" STATT?

Der Veranstaltungsort für das Konzert ist die Jenaer Oberaue, direkt an der Stadtrodaer Straße, auf der Höhe des "Seidelparkplatzes" (siehe Stadtplanausschnitt oben, sowie die Luftbilder / zum Vergrößern bitte anklicken!). Das für die Besucher kostenfreie Konzert findet genau an der Stelle statt, an der die Jenaer am 8. September 2007 gegen eine Nazi-Veranstaltung demonstriert haben. "Das ist für mich besonders bewegend", so der Oberbürgermeister.

Die "Stadtrodaer Straße" wird am Freitag ab 11 Uhr gesperrt, Straßenbahnen werden umgeleitet. "Sigmar Gabriel hat eine fünfstellige Summe zur Unterstützung der Veranstaltung zugesagt. Aber ich bitte die Konzertbewohner und andere Sponsoren um finanzielle Unterstützung für die logistische Absicherung des Konzertes und den weiteren Widerstand gegen Rechtsextremismus", sagte der Jenaer Oberbürgermeister.

WIE KOMMT MAN ZU "ROCK GEGEN RECHTS"?

Für die Konzertbesucher gibt es mehrere Möglichkeiten, das Konzertareal in der Oberaue zu erreichen. Vom Stadtzentrum her führt der Weg von der Kreuzung Fischergasse über die Stadtrodaer Straße, die ab 10 Uhr für den Verkehr gesperrt ist, in die Oberaue. Zudem können die Konzertbesucher über das Camsdorfer Ufer und die Friedrich-Engels-Straße die Oberaue erreichen. Aus südlicher Richtung erreicht man das Gelände vom Stadion her. Und schließllich ist's auch möglich, die Oberaue von der Rasenmühleninsel, vorbei am Chemiesportplatz, zu erreichen.

Die Anreise ist möglich mit dem Zug
aus der Nord/Süd-Richtung (= Berlin-München). Hier kann man am Bahnhof "Jena Paradies" aussteigen und direkt zu Fuß zum Veranstaltungsort laufen. Aus der West/Ost-Richtung fährt man mit dem Zug zum Bahnhof "Jena-West" und läuft dann entsprechend der Ausschilderung in Richtung der "Saale".

Über die Bundesautobahnen ist die Anreise ebenso möglich. Von der A9 fährt man die Autobahnabfahrt "Eisenberg" ab und dann über die Bundesstraße 7 in Richtung Jena. Über die A4 kommend fährt man entweder über die Abfahrt "Jena Göschwitz" oder die Abfahrt "Jena Lobeda" in Richtung Stadtzentrum.

Es werden weiträumig Parkplatzstellmöglichkeiten ausgeschildert. Sie befinden sich im Bereich des Stadions und können ausschließlich über die Stadtrodaer Straße aus Richtung Lobeda erreicht werden. Besucher, die nicht aus Richtung Süden anreisen, können Parkhäusern und öffentliche Parkflächen der Stadt nutzen. Auf der Stadtrodaer Straße werden Busparkplätze eingerichtet. (Siehe hierzu die größräumige Anfahrtskizze unten / zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken!)

Die Anreise ist ebenso über die Bundesstraßen B 88 und B 7 möglich; bitte folgen Sie den Ausschilderungen zu den Parkmöglichlkeiten.
Etwa 4000 bis 5000 Parkplätze stehen zur Verfügung, die Jenaer Konzertbesucher werden gebeten, zu Fuß in die Oberaue zu kommen.

WICHTIGER VERKEHRSHINWEIS:

Die Stadtrodaer Straße wird zwischen der Kreuzung Fischergasse und dem Stadion von 10 bis etwa 22 Uhr gesperrt. damit auch die Paradiesbrücke. Für den Durchgangsverkehr gesperrt wird in der gleichen Zeit auch die Wöllnitzer Straße zwischen der Friedrich-Engels-Straße und der Straße Am Stadion.

Der Parkplatz Seidelstraße ist am Freitag von 6 bis 24 Uhr gesperrt. Nur für Anlieger frei ist die Zufahrt zum Burgauer Weg ab Bahnübergang Mühlenstraße.

Der Verkehr zwischen Stadtzentrum und Lobeda sowie Winzerla wird über die Kahlaische und die Rudolstädter Straße umgeleitet. Die Wohngebiete Kernberge und Ziegenhain können nur über die Karl-Liebknecht-Straße und das Camsdorfer Ufer erreicht werden.

Der Straßenbahnverkehr entlang der Stadtrodaer Straße wird zwischen 10 und 22 Uhr eingestellt. Lediglich die Linie 5 fährt über die Kahlaische Straße bis zum Ernst-Abbe-Platz und zurück. Vorgesehen ist zudem ein Straßenbahnpendelverkehr zwischen dem Straßenbahngleisdreieck Burgau und der Stadionkreuzung. Möglich ist es auch, die Oberaue zu erreichen von Lobeda/Winzerla mit der Straßenbahn bis zum Bahnhof Göschwitz, von dort weiter mit der Regionalbahn bis zum Paradiesbahnhof.

Die ÄNDERUNGEN IM NAHVERKEHR finden Sie HIER!


Es wird dringend empfohlen, am Freitag, 2. Dezember, auf unnötige Fahrten im Stadtgebiet Jena zu verzichten, zumindest aber, den näheren Veranstaltungsraum mit Kraftfahrzeugen zu meiden. Bitte gehen Sie zu Fuß über die gesperrte Stadtrodaer Straße zur Veranstaltung, nutzen Bus oder Bahn. Der Veranstaltungsraum befindet sich nur wenige Gehminuten südlich vom Paradiesbahnhof.

BITTE BEACHTEN SIE:

Auch wenn der Eintritt frei ist, wird es Kontrollen geben, denn es herrscht an diesem Tag Glas-Verbot auf der Oberaue. Polizei und Rettungskräfte werden den Veranstaltungsort absichern, es werden eine Vermissten- und eine Fundsachen-Sammelstelle eingerichtet.

Außerdem werden alle Gäste der Veranstaltung gebeten die Jenaer Oberaue sauber zu halten. "Rock gegen Rechts" soll ein Zeichen setzen ... aber bitte nicht für die Verschmutzung und Zerstörung von Landschaften und Grünanlagen. Toiletten sind vorhanden.

Kinder unter sechs Jahren haben keinen Zutritt zu der Veranstaltung, Kinder bis 12 Jahren nur in Begleitung von Erwachsenen. Für Jugendliche von zwölf bis achtzehn Jahren bestimmt sich die Teilnahme nach den Regelungen des Jugendschutzes.

Rollstuhlplätze sowie behindertengerechte Toiletten werden vorhanden sein Einlass ist nur von der Stadionseite aus möglich.

BITTE BEACHTEN SIE AUCH DIE ORDNUNGSBEHÖRDLICHE VERORDNUNG ZUR VERANSTALTUNG!

SPENDENHOTLINE:

Obwohl alle Mitwirkenden bei "Rock gegen Rechte" in Jena ohne Gage auftreten, belaufen sich die reinen Unkosten für das Großkonzert auf mehr als 300.000 Euro. "Die hohen Kosten entstehen vor allem, weil schwere Bühnentechnik in einem großen Umfang und sehr, sehr kurzfristig beschafft werden muss", sagt Oberbürgermeister Schröter.

Wer deshalb privat oder als Unternehmen für das "Rock gegen Rechts"-Konzert spenden möchte, der kann dies auf folgende Konto tun:

Sparkasse Jena (BLZ: 83053030), Kontonummer 574, unter der Angabe: "Konzert Jena".

Kommentare:

The Voyager Project hat gesagt…

Viel Erfolg bei und mit "Rock gegen Rechts". Leider immer wieder aktuell, denn die ewig Gestrigen haben Nachwuchs. Jedoch werden die 'Rocker' und die vielen vielen tausend zu erwartenden Musik- und 'gegen Rechts' - Fans, und hoffentlich nicht 'nur' die, zeigen, wie wunderbar positiv Demokratie sein kann.
Thomas

Mike Zimmermann hat gesagt…

Wieviel Geld fehlt wurde denn gebraucht und wieviel fehlt denn noch?